Donnerstag, 31. Mai 2018

Monatsimpressionen / Mai 2018

Im Mai in Mailand. Das passt doch. Und in Turin und Bergamo. Und weil der Rückflug von meinem Freund von Mailand nach England gestrichen wurde, haben wir im Anschluss unserer gemeinsamen Italien-Zeit noch ein paar schöne Nicht-Italien-Tage zusammen gehabt, denn er ist dann spontan mit mir nach Berlin geflogen und ist erst 2 Tage später die Rückreise angetreten... wenn schon, denn schon und wenn schön, denn schön... LOL

Hier dann meine Italien-Impressionen:



Bosco Verticale, Mailand

Katze am Castello Sforzesco, Mailand

Lago Maggiore

Turin

Turin

In der Nähe vom Po... echt jetzt.

Bergamo
Noch'n bisschen Rost für Frau Tonaris Rostparade, aus Rozzano bei Mailand, in der Nähe vom Veranstaltungsort, wo wir u.A. Drongos for Europe live gesehen haben:


Aber mein neuer Lieblingswald darf natürlich auch nicht bei den Monatsimpressionen fehlen: Die Königsheide, meine neue kleine Berlin-Oase. Zwischen Arbeit, Demos, Freunde-Treffen, Werkstatt und 30 Grad Ende Mai bin ich immer wieder dahin geradelt, um Abkühlung und Ruhe zu finden:


Ach, komm, und weil die Katzen sooooooooooo schön waren, noch ein bisschen mehr Cat Content aus Mailand.

Da war nicht nur die eine Katze, nein zwei:


Moment, drei:


Äh... vier:


Da kommt noch eine... Fünf:


Na, jetzt reicht's aber, sechs waren's auf der Burg:


Und noch ein paar im Crazy Cat Café in Mailand:



Verlinkt bei den Fredissimas.

Samstag, 19. Mai 2018

Samstagsimpressionen #2

Letzte Woche habe ich mich in der S-Bahn auf dem Weg zum Grunewald mit einem Fahrradhasser angelegt, der vergrämt darüber war, dass man "den Dingern" (er meinte Fahrräder) an dem Tag nicht entkommen konnte. Ja, richtig, denn an dem Tag fand der Berliner Fahrrad Marathon statt. Ich nahm auch teil... *räusper*... allerdings zugegebenermaßen nur für ca. 50m.

Ich war mit dem Fahrrad zum S-Bahnhof Warschauer Straße unterwegs, damit ich von da aus ohne Unterbrechung bis Grunewald fahren konnte. Auf der Oberbaumbrücke ignorierte ich dann absichtlich die Handsignale der Ordner, die wollten, dass ich von der Straße runter ging und auf den Bürgersteig wechselte, aber nö, ich hatte keine Lust auf Flanierer und sonstige Hans-Guck-in-die-Luflter. Also bin ich mit meinem pinken klapprigen Fahrrad ein Stückchen mit den Marathonmännern mitgefahren. Ich hoffe nur, dass ich den knipsenden Touristen nicht die Fotos versaut habe.

Auf jeden Fall war der Nieselpriem aus der S-Bahn darüber verärgert, dass er sein tolles Autochen stehen lassen musste, weil ja ganz Berlin gesperrt war. Und um Dampf abzulassen stieg er meiner Meinung nach absichtlich in das Fahrradabteil, damit er möglichst viele Fahrradfahrer mit seinem Gestänker beglücken konnte. Warum ich denn nicht mit dem Taxi fahre. Dass ich drei Plätze mit meinem Rad blockiere. Warum ich denn überhaupt in einer Großstadt Fahrrad fahren müsse. Und dann auch noch die Frechheit habe, das Ding mit in die S-Bahn zu nehmen. Und. So. Weiter.

Auf meine Bemerkung, dass man als Nichtraucher nicht in eine Abteilung für Raucher steigen sollte um sich dann über den Rauch zu beschweren, reagierte er nicht. Er reagierte auf gar nichts, sondern gab nur einen lautstarken Monolog von sich.

Ein Vorteil meiner Arbeit mit anstrengenden Kunden ist, dass ich bei solchen Anschuldigungen, die nichts mit mir als Person zu tun haben, ruhig bleiben kann und mir dadurch nicht die Laune vermiesen lasse.

Heute war mir allerdings nicht nach voller S-Bahn und Nieselprieme, aber ich wollte auch nicht in der Gegend bleiben oder die altbekannten Strecken fahren. Also griff ich mir meinen Stadtplan und guckte, was noch einigermaßen erreichbar sein könnte. Da fiel mein Auge auf ein mir noch unbekanntes Fleckchen Grün... Königsheide????? Wieso war ich da noch nie????? Na, gut, auf geht's... Und es hat sich gelohnt! In der ersten halben Stunde bin ich keiner Menschenseele über den Weg gelaufen und auch keinen Menschen, dem eine Laus über die Leber gelaufen ist... hehe...

Ich glaube, ich habe einen neuen Lieblingswald entdeckt *freu*.

Die Königsheide beglückte mich mit einem Specht, einem Eichelhäher, einem Rotkehlchen, verschiedenen piepsenden Jungvögeln (ich schätze Amselküken), einem undefinierbaren Raubvogel, der nur von hinten zu sehen war, Maiglöckchen, Eichen jung und alt, und Ameisen über Ameisen über Ameisen in ihren hügeligen Bauten. Hach, so schön.

Daher muss ich einfach ein paar Impressionen zeigen:



  




Montag, 30. April 2018

Monatsimpressionen April 2018

Was für ein Jahreszeitentsunami war das denn in diesem Monat???? Ich bin der Natur kaum hinterher gekommen... Erst war Winter, dann kamen zögerlich die Kroküsschen, der Bärlauch zeigte seine zarten Köpfchen und zackbumm, war der Sommer da, der Bärlauch verwelkt (ich wollte doch noch ein bisschen Bärlauchravioli machen!!!! Menno, zu spät...), die Kirschblüten da und eine Woche später schon wieder auf dem Boden, der Vergissmeinnicht hat gar vergessen, wann Frühling ist und zu früh die Blüten hochgestreckt und wenn ich mich nicht vergesse, kommt da auch schon der Mai... Holla, die Waldfee, was für ein Tempo aber auch...




Und ihr habt doch nicht gedacht, dass ich nicht noch mehr Kirschblütenfotos zeige???? Aber echt jetzt... Pflichtprogramm ist MINDESTENS einmal im Jahr nach Lichterfelde-Ost zu fahren und die längste Kirschblütenallee Berlins zu besichtigen. Das ist Balsam für die Seele und gibt einem die Gewissheit: Jetzt ist der Winter endgültig (also für dieses Jahr) vorbei.


Dieser Beitrag erscheint zeitgleich bei den Monatsimpressionen der Fredissimas.

Und nun... Auf zum Tanz in den Mai!


Montag, 2. April 2018

HERZ AM MONTAG / Pilzherz

Endlich Frühling...

Alle strecken sich aus nach dem langen Winterschlaf aus...

Die Krokusse strecken ihre Köpfchen hoch, der Maulwurf seinen Hügel:


Der Bärlauch seine Fühler:



Der Baum seine Arme:



Die Vögel... äh... nee, die wohl eher nicht:



Der Baumpilz sein Herz:



... und ich meine Beine... hehe



Diese Beitrag erscheint auch zeitgleich bei den Montagsherzen der Fredissimas.

Samstag, 31. März 2018

MONATSIMPRESSIONEN / MÄRZ 2018

VON LOSLASSEN UND ERINNERN

Eigentlich hatte ich bis knapp über der Monatsmitte einen schönen März. Zumindest bis ich diese drei unschönen Nachrichten bekam... 

Michali, der Bruder von Herrn Ackerbau, meinem Berliner Bloggerkollege, starb völlig überraschend und diese Nachricht traf mich sehr, da ich weiß, wie schlimm es ist, einen Lieblingsmenschen zu verlieren. Mit Michali und Andreas verbinde ich nun für immer die Musik von The Subhumans. Michali war ein großer Fan und kam im letzten Jahr extra nach Berlin um sich das Konzert im Cassiopeia anzusehen. Da fragte dann Andreas, ob ich Lust hätte, mit den beiden hinzugehen. Ja klar und das war endlich auch eine gute Gelegenheit, sich mal in Echt zu treffen. Ich nannte die beiden "die Yetis", weil Andreas mir vor unserem allerersten Treffen ein "Erkennungsfoto" schickte. Sie hatten auf dem Foto alle beide sehr starken Bartwuchs und eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Schneemenschen war nicht zu verleugnen... LOL... Ein sehr sympathisches Bruder-Duo.

Vor wenigen Tagen starb leider auch der Lebensgefährte meiner besten Belgischen Freundin in seinem Schlaf. Sogar am Tag vor seinem Tod half er ihr beim Ausmisten ihres Pferdestalls. Sie unterstützten sich immer gegenseitig und das schon seit Jahren... und nun ist er nicht mehr da. Wir kannten uns zwar nicht gut, denn er hielt sich immer im Hintergrund, wenn meine Freundin und ich uns trafen, aber gerade das ehrt ihn sehr. Er ließ ihr alle Freiheit, die sie brauchte und sie ihm auch. Sie waren wie zwei Säulen, die sich stützten. Ich hoffe, ich kann ihr auch ein wenig Halt geben, auch wenn es momentan nur durch Gespräche am Telefon möglich ist.

Und dann starb auch noch Birgit, unsere liebe "Buntemischung"oder auch Bunti, wie sie bei uns in Fredkreisen hieß... Diese starke Frau war immer für andere da und hat sich auch stark für das Tierwohl engagiert. Wir trafen uns das erste Mal beim Fredtreffen in Globig 2010 und zuletzt standen wir über Facebook und per Mail in Kontakt, weil wir uns über vegane Themen und Tierschutz ausgetauscht und unterhalten haben. Ganz in ihrem Sinne könnt ihr daher gerne mit dem Stichwort "Tierengel" eine Spende an diesem Tierschutzverein tätigen:

RespekTiere Leben e.V.
IBAN DE31664518620000142159
Stichwort Tierengel



Das Bild stammt aus England. An diesem Tag erfuhr ich von ihrem Tod, wusste es in diesem Moment nur noch nicht...

Alle, die ihr diese lieben Menschen verloren habt, ich denke an euch. Es tut weh. Ich weiß das.

Dieser Teil meiner Märzimpressionen sind bei den Fredissimas zu sehen.

Hier noch weitere Märzbilder:

- aus England -



 - und Berlin -






Und Rost (aus England) für Frau Tonari :




Montag, 12. März 2018

HERZ AM MONTAG / Von Blümchen und Bienchen

Die Sache mit den Blümchen und Bienchen ist eine ganz schön schmutzige, klebrige Angelegenheit, sage ich euch! Glaubt ihr nicht???? Na, dann seht aber selbst! Hier habe ich Beweisfotos von der Sauerei (Eltern mögen ihren Kindern JETZT bitte die Augen zuhalten... es ist NICHT jugendfrei... hehe... vielleicht aber doch, aber sicher ist sicher oder?... Fußfetischisten mögen allerdings die Äuglein weit aufsperren, denn das hier ist Holla-die-Waldfee-Material):



Aber das machen die natürlich NUR, weil sie sich lieben. Ist klar oder? *zwinker*... und weil es Montag ist, gibt es hier noch das entsprechende Herz zu den Frühlingsgefühlen:


Dieser Beitrag erscheint heute auch bei den Fredissimas.

Mittwoch, 28. Februar 2018

MONATSIMPRESSIONEN / Februar 2018

Endlich eine neue Kamara, yeeeeeeah...

Sie musste klein sein, sie musste leicht sein, sie musste einen optischen Zoom haben und sie musste einigermaßen bezahlbar sein... Die eierlegende Wollmilchsau in Kameraform, sozusagen. Klar, dass sie nicht alles kann. Ein bisschen Herausforderung braucht man ja auch :-)

Ihr dürft gerne raten, welche von diesen Bildern ich mit welcher Kamera gemacht habe (2 mit der alten, 3 mit der neuen Kamera):







Mehr Impressionen gibt es heute nicht, denn ich habe diesen Monat schon viele schöne Bilder gezeigt und kam danach nicht mehr wirklich zum Fotografieren.

Dieser Blogbeitrag erscheint heute auch in einer leicht abgewandelten Form bei den Fredissimas.

Mittwoch, 7. Februar 2018

Kreuzberger Impressionen

So, jetzt habe ich für diese Woche genug impressioniert. Es kann sich keiner mehr beschweren, dass hier nix passiert... Wehe!

Ich hab's gestern allerdings doch nur bis Kreuzberg geschafft, weil meine Frühstücksverabredung in Wedding krankheitsbedingt verschoben werden musste, aber vom Paul-Lincke-Ufer, vom Maybachufer, vom Fränkelufer und vom Urbanhafen habe ich Impressionen mitgebracht und man beachte: Wenn die Möwen auf dem Wasser laufen können, ist es in Berlin kalt.



Ich freue mich schon auf den Frühling, wenn die Bäume wieder grün werden und die Möwen neue Stehplätze erobern müssen.