Montag, 14. November 2016

HERZ AM MONTAG / Brotchipherz

Bisschen unspektakulär, das heutige Herz, gebe ich zu, aber jedes Herz hat eine Geschichte.

Mein Nebenjob kann schon recht kalorienverbrauchend sein, weil ich mich da viel bewege, viel rede und auch ständig konzentrieren muss. Und das über Stunden hinweg. Das verzehrt Kalorien, denn der Bregen braucht Nahrung. Die Samstage sind allerdings dienstlich so aufgeteilt, dass man alleine arbeitet und von morgens bis abends ohne Pause auskommen muss. Vorteil: Man arbeitet nur wenige Samstage im Monat. Nachteil: Wann soll ich denn bitteschön essen????

Tja.

Trinkjoghurts sind mein Lebensretter und Teilchen, die man schnell in den Mund schieben, schnell zerkauen und schnell herunterschlucken kann, bevor der Kunde was merkt. Marzipankartoffeln sind da perfekt. Die kleben nicht an den Zähnen, riechen nicht und sind auch noch lecker. Aber man kann keinen ganzen Tag von Marzipankartoffeln leben, also müssen Alternativen erdacht und erprobt werden.

So kamen auch die Brotchips zum Einsatz. Die haben sich allerdings nicht bewährt, weil ich den Klebrigkeitsfaktor nicht bedacht hatte. Nahrungsmittel, die sich in Sekundenschnelle an die Zähne klammern wie eine klebrige Sprechbremse eignen sich nicht für den unauffälligen Kalorienzufuhr auf der Arbeit. Brotchips sind lecker, aber sobald ich sie zerkaut habe, habe ich den unnachgiebigen Drang, die Reste, die sich unaufhaltbar in die Zahnzwischenräume verkeilen, um den Zahn wickeln und drumherum eine Klebemasse bilden, mit den Fingernägeln zu befreien. Geht halt schlecht, wenn vor dir ein Kunde steht, der von dir eine ausführliche Beratung über einen potenziellen Kaufgegenstand verlangt. Wir verkaufen schließlich keinen Kaugummi. Da wäre das sicherlich möglich...

Also, Teilchen wieder mit nach Hause genommen, an einem Hyper-auf-Brotchips-Abend in die Tüte gegrabscht und ein Herzchen gefunden... aaaaaaaaaaaaah, wie niedlich... und die niedliche Klebrigkeit nehme ich dann gerne in Kauf, wenn ich abends beim Lesen keine Kunden beraten muss...

Verlinkt bei den Fredissimas.

Kommentare:

  1. Ganz schön anstrengend, so ein Arbeitssamstag bei dir! Und dann kein tröstendes Brotchipherz essen zu können, gemein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Adrenalin ist zum Glück auch eine Sättigungsbeilage. Ich bin an den Samstagen immer erstaunt, mit wie wenig Nahrung ich den Tag überstehe.

      Löschen
  2. Wenn ihr gegessen und getrunken habt,
    seid ihr wie neu geboren; seid stärker,
    mutiger,
    geschickter zu eurem Geschäft.

    Johann Wolfgang von Goethe ... hat´s mal wieder gewusst ->(ړײ)

    *WochenstartknuddelgrüßchenabstellundMarzipankartöffelchenaberauch*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *Marzipankartöffelchen in Engelform knetet und dir ein Tütchen Engelchenkartöffelchen reicht*

      Löschen
    2. ... mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmh -> DANKEschön -> so himmlisch lääääcker !!!

      Löschen
  3. Schönes knuspriges Herz---vielleicht Studentenfutter in einer Schale unterm Verkaufstresen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erdnüsse und Mandeln führen zu Ernussmus und Mandelmus zwischen den Zähnen... nicht so gut... Käsestückchen sind auch gut zum Magen versiegeln und ein Becherchen Milchreis mit extra Ahornsirup habe ich auch gelegentlich unterm Verkaufstresen zu stehen ;-). Weintrauben haben sich auch bewährt, allerdings darf man nicht gerade eine unzerkaute im Mund haben, wenn man nach etwas Höhergelegenem greift, denn dann rutscht die Traube im Ganzen den Hals runter und das ist unangenehm. Ich weiß, wovon ich rede... LOL

      Löschen
  4. Der Mensch lebt nicht von Brot allein,
    Etwas Herz, dass muss auch sein.
    Oder so ähnlich.
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Spruch kenne ich auch in dieser Form: "Eat your heart out"... hehe
      LG, Anne-Marie

      Löschen