Montag, 9. März 2015

Herz am Montag / ein Herz für Freiflächen

Unschwer zu erkennen sind die Bilder aus dem letzten Monat... Da lag noch ja noch Schnee... Ich hatte die Bilder vom Winterspaziergang schon fast vergessen als ich an der Stelle dann später mit dem Rad vorbeidüste. Wenn ich irgendwo Fotos mache, dann gucke ich wie ein Täter am Tatort immer automatisch dahin, wo ich sie gemacht habe, wenn ich da nochmal vorbeikomme... hehe... Naja, eigentlich nur um zu sehen, ob das Fotomotiv so geblieben, ob es womöglich ergänzt oder verfeinert wurde oder verschwunden ist... Ich interessiere mich eben für den Wandel.

Nicht jeder Wandel ist dagegen mit einer Verschönerung verbunden. Hier an dieser fotografierten Stelle muss ich zu meiner Verärgerung feststellen, dass die Grünfläche bebaut werden soll... Berlin ist zum Glück eine sehr grüne Stadt, aber trotzdem verschwinden immer mehr Freiflächen für noch mehr und noch mehr Wohnhäuser.

Wohnhäuser in der Innenstadt sind doch gut, höre ich euch sagen... Tja... Wenn sie dann bezahlbar wären für priviligiert unterverdienende Menschen wie mich... Die Realität zeigt leider, dass mehr und mehr Menschen, die an der unteren Grenze der Einkommenspyramide stehen nach und nach ihre Wohnungen verlieren, weil Wohnungen entweder saniert und nach dem Neueinzug unbezahlbar werden oder weil man gar nicht erst umziehen kann, weil bezahlbarer Wohnraum in der Gegend zur Utopie geworden ist...

Voller Trauer zeige ich euch dieser Bilder von der Ahnung der Zukunft hier in Ufernähe...

So hat's mir noch gefallen:

Dahinter ist das Ufer.

Da links ist das Montagsherz.


Vorher: you are in my mind like a river

Aber so ist die Zukunfsvision doch eher getrübt:

Nachher: hier entstehen 12 Wohnungen für Yuppie Wichser + Bionade Bälger



Asozialer Wohnungsbau


Kommentare:

  1. Das schlimme ist ja noch, dass sich dann alles ändert. Die Leute, welche dann dort einziehen, machen es meistens weil es hipp es dort zu wohnen. Dann merken sie, was es heißt dort zu wohnen und fangen an sich zu beschweren. Es sei zu laut, etc..
    Dann kommen auch noch neue Geschäfte, wie "Kauf dich glücklich"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau... Neben der Stelle auf dem Foto ist ja ein relativ neu gebautes Wohnkomplex. Das sieht aus wie eine Burg, komplett abgeschottet und eingezäunt, auch einen Teil des Rasens hinter dem Haus, wo Spaziergänger gerne picknicken, ist abgeschirmt... Bloß nicht mit den "alten" Anwohnern in Kontakt kommen!

      Löschen
  2. Als mein Bärtiger 19dingens hier eingezogen ist, war dies das einzige Haus.
    Der Park war noch romantisch verwildert und es gab ganz viele Tiere, sogar große Hasen und Füchse. Nun gibt es die ganze Straße entlang Häuser. Das verschandelt zwar immer noch nicht den Park, aber der muss ja nun "gepflegt" werden. Mit der Pflege kamen die Maschinen, verschwanden die Wildblumen und natürlich auch die Tiere. Heute wohnt es sich in Frankfurt hier immer noch ganz schön, aber der Park ist eben nur noch platte Wiese, mit nur noch ein paar kläglichen Bäumen drum herum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die Füchse kommen auch, wenn kein Wildwuchs mehr da ist. Was ich hier hinter meinem Haus schon alles an Wildtieren gesehen habe... Füchse, Marder, Eichhörnchen, Eichelhäher, Spechte usw., aber mir tut das Herz auch immer weh, wenn ich sehe, wie schöne alte Bäume und wildgewachsene Pflanzen weggeruppt werden, um Platz für "Rasen" und genormte Blumenbeete zu machen.

      Löschen
  3. Wenn alles wirklich so wäre, wie wir es wollten,
    würden die Leute sich beschweren,
    daß nichts mehr so ist, wie es einmal war.

    Pierre Dac *meine♥lichenWochenstartumärmelgrüßchenBLEIBENstetsunverwandelbar*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Engelchen, meist ist es ganz prima wie es ist und dann wird alles abgerissen, um Ödnis zu schaffen... Ich werde bald auch mal wieder von der abgerissenen Kleingartenkolonie berichten. Da habe ich einen Freitagsfisch in Planung...

      Löschen
  4. ٩͡๏̯͡๏۶ A*piep*F*piep*I*piep*S*piep*T*piep*
    (❀︹❀)۶'' *Fäustchen schwingt*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, SO wörtlich dürfen Sie das nicht nehmen ;-))

      Löschen
    2. Na, mit dem Anfangs-A kann ich auch eine Menge anfangen... LOL

      Löschen
  5. Selbst bei uns rückt das Neubaugebiet immer näher ....
    Bin mal gespannt, ob auch im nächsten Winter noch Rehe hinter dem Haus grasen oder ob es sie verschreckt. Die Hasen finden es zur zeit eher amüsant, trotz des Baulärms tollen sie hier mit Hormonherzsprüngen über den Acker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hasen sind immer mittenmang dabei... Rehe wird man wohl früher oder später dann nicht mehr sehen. Die werden verdrängt... Schade...

      Löschen