Mittwoch, 14. Januar 2015

Nach der Völlerei...

No need to diet... (I've got photoshop)
Naaaaaaaaaaa.... auch vor, während und nach Weihnachten den Bauch mit Süßigkeiten vollgeschlagen und jetzt verwundert, dass aus dem Surfbrett im Bauchbereich ein Rettungsring geworden ist?... Macht jetzt bloooooooß nicht den Fehler, Diät zu machen, weil die Evolution sich da was ganz fieses ausgedacht hat... Hungern heißt Alarm für den menschlichten Körper und zwar schon seit Neanderthalerzeiten. Und da sagt der geschundene Körper ganz rabiat: "ohooooooooooh... Sobald wieder mehr Futter in die Luke kommt, werde ich meine Fettzellen wieder auffüllen, aber sowas von!!!"

Also was machen? Essen. Ganz klar.

Die Weihnachtsplätzchen sind eh schon verputzt, also da gilt es einfach: keine weiteren Zuckerbomben auf die Fettzellen werfen... sondern auch mal was essen, das nicht in Kalorien schwimmt, aber trotzdem lecker satt macht.

Und da habe ich für euch mal ein Tagesmenü zusammengestellt, nur so als Anregung.

Frühstück: Haferflocken mit Bratapfel.
Zarte Haferflocken (ca. eine Teetasse voll) mit Orangensaft übergießen und kurz quellen lassen. Einen Apfel vierteln, entkernen, schälen und in Spalten schneiden. In einer heißen Pfanne mit einem Schluck Orangensaft braten. Trauben oder anderes Obst waschen und portionieren. Alles grob vermischen. Sieht jetzt nicht so super appetitlich aus, aber im Zweifelsfalle: Augen zu und genießen. Schmeckt nämlich wirklich saulecker! Für den extrasättigenden Effekt noch eine Banane in Scheiben geschnitten dazu geben.

Suppe: Fenchel-Kartoffel-Süppchen.
Kartoffeln und Fenchel in kleine Würfel schneiden. Mit Wasser bedecken, Gemüsebrühepulver dazu geben, sobald alles kocht. 10 Minuten köcheln lassen. 1 Packung Frischkäse einrühren, würzen (Salz, Pfeffer, Paprikapulver) und mit reichlich Schnittlauch oder Bärlauch garnieren.
Wer's lieber vegan mag, nimmt Sojasahne statt Frischkäse.
Macht so schon prima satt, aber eine Scheibe Vollkornbrot kann dazu auch nicht schaden...
Wer keinen Fenchel mag, kann natürlich  auch anderes Gemüse, wie Schwarzwurzeln, Erbsen, grüne Bohnen, Spargel o.Ä. verwenden.

Salat: Apfel-Möhren-Salat
Apfel und Möhre(n) schälen, grob reiben, bisschen Orangensaft für die Saftigkeit dazu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.. Kann beliebig "aufgestockt" werden, z.B. mit Rosinen, Mandelsplittern, Kokosraspeln, Chicoree, Fenchel und/oder anderen Obstsorten wie Granatapfel, Birne, Orange.

Abend: Spaghetti mit Spinat-Mozzarella-Sauce.
Spaghetti kochen (für die ganze Hartgesottenen Vollkornspaghetti...).
Blattspinat (tiefgefroren oder frisch) mit etwas Wasser in der Pfanne, bis es aufgetaut ist, köcheln lassen, dann würzen, z.B. mit Hefeflocken (reichlich, weil die eine kräftige Würze erzeugen), Salz, Pfeffer (viel), Muskat (hier auch nicht zimperlich sein, also mindestens einen halben Teelöffel), eine Packung Sojasahne drauf gießen und gut verrühren. Dann nur noch erwärmen und nicht mehr kochen lassen. Sauce auf die Spaghettis packen, gewürfelten Mozzarella darüber streuen.
Für Veganer dann einfach den Mozzarella weglassen.

Habt ihr auch Lieblingsrezepte, die nicht vor Öl, Fett oder Zucker triefen? Dann mal her damit!
Mir fallen auch sicherlich noch mehr Rezepte ein, die ich bei Interesse gerne aufschreiben und bloggen kann...

Kommentare:

  1. Mmmh, das liest sich ja alles superlecker ...und am Nachmittag Schokobrownies zur heißen Honig-Zimt-Trinkschokolade, mjaaamiii :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oooh, vergessen: Ja bitte, Rezepte bloggen *freu* Ich bin für Anregungen immer dankbar *knuddel*

      Löschen
    2. OK, werde mal in mich gehen und gucken, was ich noch an kalorienarmen Erfindungen in Petto habe... Luft und Liebe soll einen schmalen Fuß machen... hehe

      Löschen
  2. ♥...schkomm dann x vorbei !!! *sabber*

    AntwortenLöschen