Donnerstag, 17. April 2014

Kunst im öffentlichen Raum / Kronkorkenkunst

Ich schätze, jeder kennt die Geschichte von der Reinigungskraft in einer renommierten Galerie, die einen Fettfleck weggewischt hat und nicht wusste, dass es Teil einer Kunstinstallation war... Der Spruch *Ist das Kunst oder kann das weg?* hat vermutlich seinen Ursprung in diesem Vorfall. Nunja, wie definiert man eigentlich Kunst? Ob etwas Kunst ist oder als kunstvoll bezeichnet werden kann, liegt doch oft im Auge des Betrachters. Theoretisch ist alles Kunst, was von einer Person mit einer gewissen Bedeutung, Ästhetik oder manchmal auch nur Spaß an der Gestaltung entstanden ist. Es muss nicht jeder schön finden, aber es sollte doch zum verweilen einladen...

So geht es mir oft. Für mich sind es oft banale Sachen, die ich sehr kunstvoll finde. Sachen, die für andere keinen Wert haben oder gar aus Wertlosem geschaffen werden.

Wie hier in Kreuzberg - ungefähr auf Höhe der Reichenberger Straße am Ufer habe ich dieses witzige Kunstwerk gefunden:












Es ist ein gekronkorktes Kunstwerk. Upcycling par Excellence, im Prinzip.

Es ist vermutlich schon etwas älter, weil einige Teile schon fehlen, aber es ist mir vorher nie aufgefallen. Bis zu diesem sonnig-frostigen Wochenende als ich mal wieder zielstrebig mit der Kamera in der Hand nach interessanten Motiven Ausschau hielt.

Ich finde es witzig und einfallsreich.
Hoffentlich gibt es bald ein paar Nachahmer, denn Kronkorken liegen ja überall en masse herum und sind nur als Kunstteppich schön anzusehen!






Kommentare:

  1. … denn die Kunst ist eine Tochter der Freiheit …
    Friedrich von Schiller

    *DASnennichmalmitoffenenAugendurchdieWeltzulaufen...RESPEKT*

    AntwortenLöschen
  2. wenn der Künstler auch alle Bierchen fürs Grundmaterial selber gesoffen hat, dann nenn ich das vollen Körpereinsatz ; )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wenn er/sie so die ganzen Kronkorken gesammelt hat, dann MEIN LIEBER SCHOLLI!!!!!!!!!

      Löschen