Montag, 14. April 2014

HERZ AM MONTAG - ein Herz für Fußgängerbrücken

Es gibt Dinge, die man erst vermisst, wenn sie nicht mehr da sind. So lange sie existieren, hält man sie dummerweise für selbstverständlich... bis sie weg sind...

Plötzlich war die Brücke weg...

Kiehlsteg durch die Lohmühlenbrücke durch zu sehen.
Sie war für mich so unscheinbar, dass ich nicht mal bewusst Fotos von ihr gemacht habe. Ja, wie denn auch... Ich stand meist auf ihr drauf!


Nur einmal im Winter als ich die Schwanenpfotenabdrücke durch das Metallgitter der Lohmühlenbrücke durch fotografierte. Die Lohmühlenbrücke ist eine Autobrücke und absolut fußgängerfeindlich. Man kann von der großen Brücke aus an keiner Stelle richtig überblicken, ob die Straße zum überqueren frei ist, denn immer versperrt einem irgendeine Kurve die Sicht, denn die beiden Enden der Brücke gabeln sich auf und somit ist die Brücke der Mittelpunkt in einem Straßenkreuz, das breit gezogen wird...

Deshalb gab es ja auch den Fußgängersteg, 60 meter weiter...

Lohmühlenbrücke vom Kiehlsteg aus gesehen
Der Kiehlsteg (so hieß sie) war eine reine Fußgängerbrücke. Davon gibt es nur sehr wenige in Berlin. Die letzte Fußgängerbrücke, die ich kannte, war die noch nicht renovierte Oberbaumbrücke in den 90er Jahren. Vor der Wende war sie ein Grenzübergang zwischen Friedrichshain und Kreuzberg ... und kurz nach dem Mauerfall, 1992 als ich nach Berlin gezogen bin, war sie für mich ein Faszinosum, denn sie hat Geschichte getragen und das konnte man ihr ansehen. Vor einigen Jahren wurde sie traumhaft renoviert und ist nun zu einem Wahrzeichen Berlins geworden. Der rote Backstein ist vor allem im Sonnenlicht eine wahre Augenweide. Ich mag sie sehr, die Oberbaumbrücke.

Oberbaumbrücke
Der Kiehlsteg dagegen war NIE eine klassische Schönheit. Er war aus Holz, aber gerade deshalb versprühte er einen unglaublichen Charm. Er wurde aber nicht aus Jux und Dollerei gebaut. Durch den Bau der Berliner Mauer wurde plötzlich auch der Bau des Kiehlstegs vonnöten, da die Lohmühlenbrücke, die das östliche Treptow mit dem westlichen Neukölln verband, nun gesperrt war. Der Holzsteg war zwar seit dem Mauerfall überflüssig geworden, wenn man seine Entstehung betrachtet, aber musste man ihn deshalb abbauen????

Nun, eines Tages nur wenige Tage vor seinem Abriss war er dann versperrt. Es klebten Flugblätter daran und Transparente hingen links, rechts und auch nochmal auf der anderen Uferseite... Ich habe noch nie erlebt, dass ein Bauwerk in Berlin so geschwind demontiert wurde. Das war rekordverdächtig, irgendwie imponierend, aber super traurig... Es dauerte nur wenige Tage von der Sperrung bis zum Abriss... und dann war der Steg weg...

Nur die Protestzeichen von ihren vielen Fans sind noch geblieben.

Die Herzen...

Mehr Montagsherzen gibt es wie jeden Montag bei den Fredissimas.


Kommentare:

  1. ♥ ...so eine schöne HERZgeschichte ;-)
    Herr Häschen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nur schade, dass so viele schöne Geschichten traurig sein müssen... Am Ende des früheren Stegs ist nämlich ein riesiger Kinderspielplatz. Die Kinder müssen jetzt alle an der großen Straße entlang um zu ihren Spielplatz zu gelangen, wenn sie am anderen Uferende wohnen...

      Löschen
    2. ...so ein MIST ;-( *GULP*

      Löschen
  2. Holzstege sind nicht unbedingt meine Freuden---aber die Geschichte ist schön.

    AntwortenLöschen
  3. Sowas DEPATES ٩͡๏̯͡๏۶ Da gäbe es BESTÜMMT viel mehr Blödsinn, der wirklich WEG gehören würde ٩͡๏̯͡๏۶ Einen Fußgängerübergang einfach abmontieren, sowas IDIOTISCHES ٩͡๏̯͡๏۶
    *Blüte vom Tränenden Herz erbost hier ablegt*

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich Mist! Schade um den Steg - wenn er baufällg war, hätten sie ihn reparieren sollen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frau Gärtnerin, der Steg war nicht mal baufällig. Nach der Wende wurde beschlossen, dass der Steg nun angeblich nicht mehr gebraucht wird und für 2014 wurde der Abriss geplant. Was dann auch geschah. Hab ich aber alles erst erfahren als der Steg schon weg war...

      Löschen
  5. ICH seh SIE jetzt !!! *♥fröhlicheKirschenzeitwünsch*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist sooooooooooo schön, dass Sie wieder da sind Engelchen!!!! Machen Sie das nieeeeeeeeeee wieder mit der Internetabstinenz!!!! Doah...

      Löschen
  6. Ich finde es auch nicht gut, das die Brücke weg musste. Ich habe früher dort in der Ossastraße gewohnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumal die Brücke ja niemanden gestört hat, auch nicht baufällig war etc. Es ist einfach schade...

      Löschen